Mittwoch, 29. April 2009

Thekentänzer (13)

Tlhutlh heißt Trinken

„Pagh, pagh, pagh“, sagt der Typ links an der Theke. Immer wieder: „Pagh, pagh, pagh.“
„Hast du nen Dachschaden?“, frage ich, denn je lauter ich die Musik drehe, desto lauter macht er: „Pagh, pagh, pagh.“
„Das ist klingonisch“, erklärt er mir endlich. „Ich lern grad Klingonisch, irgendwie.“
„Und weißt du auch, was das heißt?“
„Null“, sagt er. „Das heißt dreimal null.“
Richtig gelacht darüber hat nur die kleine dralle Frau, die schon seit acht Uhr auf ihrem Hocker sitzt. Fünf Becks, fünf Saure, fuffzig Fluppen, und dann pöbelt sie plötzlich nach rechts rüber:
„Jerôme, du alte Flasche.“
Jerôme, im Begriff, einen weiteren Jameson zu kippen, zuckt zusammen.
„Wie sieht´s denn aus, Alter, hm? Letzte Woche haste mir doch noch erzählt, wie scharf du auf mich bist.“
Jerôme scheint kleiner zu werden, mindestens um einen Kopf.
„Nga'chuq“, sagt der Typ vom anderen Stern. Und das ist natürlich klingonisch und heißt „Sex“.
„Ich kenne die Frau nicht“, sagt Jerôme.
„Jetzt tu mal nicht so, du elende Pfeife“, sagt die Dralle und boxt ihm auf den Oberarm. Mit der anderen Hand bestellt sie zwei Saure.
Ein riesengroßer Nordafrikaner fällt durch die Tür und baut sich hinter den Hockern auf: „Nix los in der Stadt“, sagt er. „Total tote Hose überall.“
„Scheiße“, sagt Jerôme.
„Nee echt“, sagt der Riese, „ich war schon in fünf anderen Läden. Überall nur so Kanaken wie ihr hier.“
„Ich brauch dich gar nicht, weißt du das überhaupt?“ Die Frau funkelt den völlig eingeschücherteten Jerôme jetzt böse an. „Ich bin nämlich schon längst vergeben.“
Alle lachen.
„Hlq“, macht der Klingone, „Hlq, Hlq, Hlq.“ Weil er dabei seine leere Flasche schwenkt, kann ich mir den Grunzlaut diesmal selber übersetzen.
„In Österreich ist das ein kompletter Studiengang“, sagt er, als ich sein neues Bud auf die Theke stelle. „Da kannst du Klingonisch ganz in echt studieren.“
„Wär das nix für dich?“, frage ich.
Jerôme trinkt einen letzten Whiskey und will zahlen. Die kleine Frau ist zurück auf ihren Barhocker geklettert und versinkt in Schweigen. Der Klingone gibt mir einen Sauren aus, dann ich ihm einen. Danach wieder er mir einen. Bald ist er total chech, und ich auch.
Am nächsten Tag: schlimme QuHvaj.



Wer diese Kolumne zukünftig jeden Mittwoch zugeschickt bekommen möchte, schreibe eine Mail an thekentaenzer@netcologne.de, Stichwort: Die Köln-Kolumne.

1 Kommentar:

Stefan hat gesagt…

paruc, paruc ("sehr lustig")